Rolly Brings

Wenn ihr Zeit habt schaut doch mal in meine alten Gästebücher

 Archiv Gästebuch

 

 


Bitte tragt euch ein. (Felder mit * sind Pflichtfelder)
 


versteckt
als

Captcha

 

 

 

 

 

 

 

<< < 3 4 5 6 7 > >>
 
 
 

 
16/08/2016 11:30 — email

Groningen, 16 augustus, 2016

Moin Rolly,

Ik heb in Folker lezen dastoe geern n vertoalen hebben wilst in aandere streektoalen (Mundart) van dien tekst "Wat söke uns Dräum?". Ik heb t veur die omtoald in t Grunnegers (Groninger Sprache) t Zel mie nijdoun wastoe der van vindst.

Gezondhaid en achtens,

Henk Scholte

Wat zuiken onze dreumen?

Wat zuiken onze dreumen
as ze votvoaren op schepen
dij uut mekoar valen
en inklemd onder dek
mit muide gezichten
en verscheurde haarten?

Wat zuiken onze dreumen
as ze niks vergeten kinnen
de zunne achter t schut
en de de steern bovenop mast
van dij Odyssee.
noar t vrumde naargenswoar?

Wat zuiken onze dreumen
as ze zunder ìnd mommeln
in gedachten en woorden
verhinneweert en vrumd
op n verröt stuk holt
As n wrak zunder hoaven?

Wat zuiken onze dreumen
dij gain haimstee meer hebben
mor wel dat gevoul
dat der achter d’horizon
nog aailanden binnen
doar wie wènst noar hebben?
Wat zuiken onze dreumen
As wie wènst hebben.

 

 
82 von Manfred Huppertz
19/07/2016 13:41

Leeven Rolly,
alles Jode zo dingem Jebootsdach hück! Bliev fit un jesung, hellwach, kritisch un opräch! Ich ben fruh do drövver, dat et in su bekloppte Zigge wie hück, Lück wie dich jitt, dann dat jitt Hoffnung.
Maach et jot, vell Jlöck, Spass un Jesundheit un ne janze Haufe jode Idee!
Ne schöne Jroß,
Manni

 

 
83 von Ayse + Fatima
06/06/2016 18:45

lieber herr brings,
lieber wolfgang + stephan,

wir - ayse + fatima - sind zwei schülerinnen aus der schule piusstrasse. wir haben ganz dicht vor ihnen an der bühne gestanden, haben uns aber nicht getraut, sie anzusprechen. sie waren unser lehrer und haben sich sehr um unsere zukunft und die zukunft unserer brüder gekümmert.
danke für ihre liebe.
danke für die super lieder, die sie gesungen haben. wir können immer noch kein kölsch. aber sie haben die texte ja übersetzt, damit wir sie verstehen können. das tum leider nur ganz wenige kölner künstler. aber sie tun es, und darum verstehen und lieben wir ihre lieder. sie stimmen alle und sagen die wahrheit, so wie sie ist, nicht so, wie sie sein soll. auch in unserer türkischen community stimmt nicht alles. das haben sie gut erkannt und ausgedrückt. wir wünschen ihnen ein langes leben und gesundheit.

ayse + fatima

 

 
84 von Regina Nick
24/05/2016 21:01

Lieber Herr Brings,

wie in unserem Telefonat vom frühen Abend vereinbart, melde ich mich jetzt in Ihrem Gästebuch: Mein Name ist Regina Nick und ich bin Konrektorin an der Eichendorff-Realschule in der Dechenstraße in Köln.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie zu unserer Veranstaltung "Kölsche Pänz em Veedel - en Ihrefeld" am 28.06.2016 um 18.00 Uhr kommen würden. Peter und Stephan haben zugesagt, auch dort zu sein und "ein, zwei Liedchen" (O-Ton Stephan) singen.
Über eine Lesung aus Ihrem neuen Buch im Herbst können wir dann gerne sprechen.
Ich freue mich, Sie persönlich kennenzulernen.

Herzliche Grüße aus der Dechenstraße
Regina Nick

 

 
85 von Manes usem Neppes
16/05/2016 19:59

Rolly, Stephan, Benjamin un Pete
bei birlikte en müllem!
Prima.
Ich han üch allt lang nit mih jehoot - su als quartett.
Do kumm ich doch jlatt hin.

bes dohin - blievt senkrääch!

manes usem neppes

 

 
86 von Ingrid Ittel-fernau
01/05/2016 21:19

Rolly Brings & Bänd im Schloss Eulenbroich
"Lück sin och Minsche"
Fraue sin Bilder. Kääls sin Probleme.
Konzert + Lesung
Donnerstag, 28. April 2016

Lieber Rolly,
liebe Bänd,

wie begeistert die Besucher/innen zugehört haben und mitgegangen sind, das habt Ihr an den Reaktionen deutlich erfahren.
Beeindruckende Texte hast Du, Rolly, geschrieben und auch die Musik dazu gemacht - und das Publikum sang mit Freuden mit.
Auch Literatur aus Köln hast Du lebendig werden lassen, und der Blick auf die Gemälde, verbunden mit Deinen Kommentaren und Texten, war sehr einfühlsam und berührend.
Danke für das Konzert.
Danke für den Gesang und die Begleitung Deiner 4-köpfigen Bänd.
Die Menschen gingen bewegt und beglückt nach Hause.

Ingrid Ittel-Fernau
Schloss Eulenbroich, Rösrath

 

 
87 von Anne Riveroll
28/04/2016 23:15 — email

lieber Rolly Brings,
heute einen tollen und auch besinnlichen Abend in Schloss Eulenbroich mit euch erlebt. Wir kamen áus Köln (Sülz) und haben kräftig mit´gesungen !
Herzlichen Dank !
Anne Riveroll

 

 
24/04/2016 22:26 — email

Wir durften am 22.04.2016 einen tollen Abend mit euch im Pfarrheim in Wegberg erleben. Das Programm hat unsere Erwartungen übertroffen. Es war musikalisch und von der Darbietung ein Volltreffer. Nochmal ein herzliches Dankeschön für diesen gelungenen Abend. In Wegberg ist man sich einig - ihr müsst wiederkommen!

Herzliche Grüße nach Köln
Nina und Torsten

 

 
13/04/2016 10:12 — email

Liebe Cilly,
lieber Ekki,

danke für Euren Eintrag.
Ja, der J.P.BachemVerlag wird dem Buch eine CD beigeben, auf der Stephan und ich - und vielleicht noch mehr Söhne - die Texte zu den Bildgeschichten von e. o. plauen auf Kölsch lesen werden.

Liebe Grüße aus Köln in die Eifel

Rolly

 

 
90 von Cilly und Ekki Fiebrich
11/04/2016 13:32

Lieber Rolly,
Dir und Stephan sagen wir ein dickes Dankeschön für
"Vater und Sohn",ein wiederum sehr gelungenes Projekt.
Nun sind wir allerdings der Meinung,es wäre doch super,wenn Ihr dem Buch eine CD beilegen würdet,denn kölsch lesen ist nicht so einfach,dafür aber kölsch hören.Da unsere Nachbarin blind ist,hat sie von Dir alle Hörbücher
und sie wird nicht die einzige sein,der man mit einer solchen das Leben etwas erleichert.Viel Erfolg und Danke aus der Eifel.
Cilly und Ekki Fiebrich

 

 
91 von hannes
17/03/2016 16:47

leeven Rolly
leeven Stephan,

was ich da im EXPRESS op Kölsch sehen und lesen konnte, hat mich erwartungsfroh und neugierig gemacht.
Klasse Idee, die Bildergeschichten "Vater und Sohn" von e. o. plauen auf Kölsch zu erzählen.
Da seid ihr beiden mal wieder die ersten, die auf so etwas kommen - toll ...
Die Zahnarzt-Geschichte: wunderbar!
Klassisches Kölsch!
Tolle Reime!
Als ob der gute alte Wilhelm Busch als Kölner auferstanden wäre!
Besser geht es nicht.
Das wird ein Kölsch-Spaß allererster Güte- und ein spielerisch-leichtes Sprachbuch für Kölsche und die, die es werden wollen.
Ich freue mich drauf.

Bis dahin - blievt senkrääch ...

Hannes usem Neppes

 

 
92 von Dr. Henning Krämer
16/03/2016 19:30 — email

Lionsclubfest am 5. März 2016 in Leichlingen
Rolly Brings & Bänd:
Fabeln auf Kölsch"
Lesung mit Musik zugunsten des Notel Köln

Lieber Rolly,

auch Tage nach Eurem Auftritt erreichen mich täglich Anrufe und e-mails, um mir zu sagen, wie grandios Euer Auftritt war, wobei besonders die gelungene Mischung aus kritischen und fröhlichen Texten hoch gelobt wird.
Beim Singen kam es dann zur bekannten Oxytocin-Ausschüttung, dem bekannten Hormon der Freude.
Als Präsident des Lionsclub Leichlingen, den Löwen vom Berg, und als Freund danke ich Dir und Deinen Bändmitgliedern für diesen schönen und gelungenen Abend.
Ich melde mich nach den Osterferien, um Dir den Erlös des Festes für das Notel mitzuteilen.
Weiteres besprechen wir dann bei Dir persönlich.
Zum Schluss:
Et kütt, wie et kütt, ävver dismol hätt et nit besser kumme künne.
Bravo.

Liebe Grüße an alle

Henning

 

 
93 von Christa Weber
01/03/2016 10:53

Lieber Rolly & Stephan,

welch tolle Idee, die Vater-und-Sohn- Bildergeschichten von e. o. plauen auf Kölsch zu erzählen! Das Beispiel, das ich im EXPRESS op Kölsch gesehen und gelesen habe, vermittelt so richtig den Spaß, den ihr beide beim Reimen der kölschen Verse hattet. Ich finde es wunderbar und sehr erfreulich, dass Vater und ein Sohn der Familie Brings in Zusammenarbeit solch schöne Projekte verwirklichen. Das wird eines der schönsten Comics und wahrscheinlich auch eins der lustigsten Lehrbücher für unsere kölsche Muttersprache.
Ich freue mich auf den Herbst, wenn das Buch erscheinen wird.
Überigens: Gratulation dem Bachem Verlag, dass er so kompetente und bekannte Autoren gewinnen kann.

Liebe Grüße

Christa Weber vun d'r Schääl Sick

 

 
04/02/2016 12:29 — email

Liebe Gäste,

mein langjähriger Freund, Webmaster und Bänd-Fotograf Michael Mayé wird den unten genannten Text "Was suchen unsere Träume? - Für alle Menschen, die ihre Heimat verloren haben und auf der Flucht sind" bald auf diese Homepage setzen - mit allen Übersetzungen, die bislang vorliegen.
Ich bedanke mich herzlich bei allen Damen und Herren, die sich die Mühe gemacht haben, meinen Text, an dem mir viel liegt, in ihre eigenen Muttersprachen zu übertragen.

Der Text liegt bisher vor in:

Arabisch
Armenisch
Englisch
Finnisch
Französisch
Italienisch
Japanisch
Kurdisch
Polnisch
Portugiesisch
Romani - Romanes
Rumänisch
Türkisch
Ungarisch

Die kölsche und die hochdeutsche Version stammen von mir.

Ich wünsche friedliche jecke Tage

Rolly Brings

 

 
95 von Ulla Yokoyama
04/02/2016 12:12 — email

Betrifft: Meine Übersetzung von Rolly Brings' Text
"Was suchen unsere Träume?"
ins Japanische

Liebe Besucher des Gästebuches,

meine japanische Übersetzung ist fertig.
Es hat mir viel Freude gemacht, mich so eingehend mit diesem wunderschönen Gedicht von Rolly Brings zu befassen, auch wenn es sehr schwierig und zeitaufwändig war, die Tiefsinnigkeit der Zeilen so zu erfassen und ins Japanische umzusetzen, dass nichts von der Aussagekraft und -absicht verloren geht.
Japanisch und Deutsch haben eine extrem unterschiedliche Ausdrucksweise - und durch mein Übersetzen konnte ich noch mehr wahrnehmen, wie grandios und sensibel die Sprache ist, die Rolly Brings in seinem Gedicht benutzt, um die Not und das Leid der Flüchtlinge darzustellen.
Ich bin zutiefst beeindruckt von seinem Mitgefühl und seiner Fähigkeit, dies auch in anderen anzusprechen.
Obwohl ich leider nicht das gleiche dichterische Talent habe, habe ich mir alle Mühe gegeben, die Strophen entsprechend auf Japanisch - wenn auch nicht so elegant, wie sie im Originaltext sind - wiederzugeben.

Mit lieben Grüßen
Ulla Yokoyama

Was suchen unsere Träume?

Was suchen unsere Träume,
wenn sie fahren auf Schiffen,
die auseinanderfallen,
eingezwängt unter Deck
mit müden Gesichtern
und zerissenen Herzen?

Was suchen unsere Träume,
die nicht vergessen können
das Land hinter dem Heck
und die Angst über der Mastspitze
auf der Odyssee
zum fremden Nirgendwo?

Was suchen unsere Träume,
wenn sie endlos murmeln
Gedanken und Wörter,
zerbrochen und fremd,
auf dem verfaulten Stück Holz,
dem Wrack ohne Hafen?

Was suchen unsere Träume,
die keine Heimat mehr kennen,
aber die Hoffnung,
dass hinter dem Horizont
Menschen wohnen,
die uns willkommen?

Irgendwo im Nirgendwo.
Irgendwo im Nirgendwo.

Was suchen unsere Träume im Nirgendwo?

(C) Rolly Brings

 

 
96 von Sabrina Exler
02/02/2016 08:02 — email

Lieber Rolly und liebe Bänd,
am letzten Sonntag habe ich euch zum ersten Mal erleben dürfen. Ich bin begeistert! Die Thematiken, die Ihr aufgegriffen habt sind aktueller den je! Wir haben in dem Jugendcafe BUGS (direkt neben den Dominikanern) viele junge geflüchtete Besucher. Wat söke uns Dräum? / Was suchen unsere Träume? hat mich sehr berührt und sicher dem ein oder anderen Besucher aus dem Herz gesprochen. Wir möchten den jungen Menschen den Einstieg in diese Gesellschaft einfacher. Wir sind sehr froh über Mitstreiter wie euch! Vielen Dank dafür! Ich hoffe auf bald,
Sabrina für das Team vom Jugendcafe BUGS

 

 
97 von David Michael Kammler
01/02/2016 18:24 — email

Lieber Rolly und Bänd,
gestern ward ihr zum ersten Mal zu einem Benefizkonzert bei uns Predigerbrüdern (= Dominikanern) in "Heilig Kreuz" in der Lindenstraße. Es waren an die 100 Leute gekommen und alle begeistert, wie ich auch den Reaktionen am Ende erfahren durfte. Kommt wieder! Ihr seid mit euren Texten und Liedern uns in der Predigt voraus. Wir machen in Hochachtung einen tiefen "Diener" vor euch. Auch die Vertreter des Jugendcafés BUGS in unserer Nachbarschaft sind euch für euer großzügiges "Benefizen" von Herzen dankbar!

DANKE ! DANKE !! DANKE !!! Im Namen aller Gekommenen Dein/Euer David M. Kammler OP / Prior

 

 
98 von Lydia Jansen
04/01/2016 15:27 — email

Lieber Rolly, lieber Wolfgang, lieber Helmut, lieber Klaus, lieber Benjamin,
ich wünsche Euch und Euren Lieben ein gesundes, von Glück und Freude gesegnetes Jahr 2016.
Im Namen des Fördervereins wünsche ich uns noch weiterhin so schöne, immer wieder aufs neue an- und berührende Abende in unserem "Dünnwalder Gürzenich".
Lieber Rolly, Du schaffst es immer wieder mit jedem Deiner Programme die kölsche Seele zu streicheln. Doch alleine das würde Dir nicht reichen: Eine Botschaft für uns hast Du auch immer mit im Gepäck. Dankeschön für alles! Mach bitte weiter so!!
Herzlich Grüße
Lydia
Förderverein des Jugendheim Hermann-Joseph
in Köln-Dünnwald

 

 
99 von Maria
22/12/2015 16:41

Lieber Herr Brings,

nachdem ich Sie in der Meys Fabrik zum ersten Mal erlebt habe (es war ein wunderbarer Abend), bin ich neugierig geworden und habe mir ihre homepage angesehen.
Tolle Zeitungsartikel (wie ich finde: verdient!)
Interessante Einträge im Gästebuch.
Ich finde besonders Ihren Text für die Flüchtlinge (Wat söke uns Dräum? / Was suchen unsere Träume?) mit den vielen Übersetzungen ganz toll und wichtig!
Hoffen wir, dass viele viele Menschen diesen Text in ihrer eigenen Sprache lesen und hören werden.
Ich freue mich auf Ihr nächstes Konzert in unserer Region und wünsche Ihnen und der Bänd alles alles Gute.

Maria

 

 
100 von Mechthild Tillmann
15/12/2015 07:39 — email

Lieber Rolly, lieber Klaus, Benny, Helmut und lieber Wolfgang,

eure Lesung mit Musik oder die Songs mit literarischen Beigaben - einfach ein Gedicht (wenn ich das mal so sagen darf)!
Die Zusammenarbeit wie immer großartig und die Stimmung in der schönen Meys Fabrik grandios.
Im nächsten Jahr dann die Fabeln - ich freu mich drauf. Und unsere/eure Fans sicher auch.
Mich begleitet in den letzten Tagen und Wochen der Song "Imagine" von John Lennon aus dem Jahr 1971. Lasst uns gemeinsam träumen von einer Welt im Frieden. Love and peace war die Botschaft damals - heute aktueller denn je.
Maat et joot.
Mechthild