Rolly Brings

Wenn ihr Zeit habt schaut doch mal in meine alten Gästebücher

 Archiv Gästebuch

 

 


Bitte tragt euch ein. (Felder mit * sind Pflichtfelder)
 


versteckt
als

Captcha

 

 

 

 

 

 

 

<< < 1 2 3 4 5 > >>
 
 
 

 
41 von Manni
23/11/2016 09:36

hi, bin das erste mal auf deiner homepage und sehe, dass sich hier allerhand tut - besonders hier im gästebuch. respekt! habe dich und deine band bei brings in der kulturkirche erlebt. der song von den flüchtlingen auf dem boot (wat sööke uns dräum?) ist der hammer. kriege ich nicht mehr aus dem kopf. kurzer text, tolle musik - er hat sich richtig festgehakt.

werde an jetzt öfter hier reinschauen.

toitoitoi

manni

 

 
42 von Manuela und Marianne
22/11/2016 17:46

Hallo Rolly,
Danke für die schönen Stunden, die Du uns mit Deiner Bänd bei Pütz & Roth beschert hast. Gute Laune und viel Spaß, vermischt mit einer Prise Tiefsinn, ist bei Euren kölschen Tön programmiert. Macht weiter so. Wir sind im nächsten Jahr wieder mit dabei!

 

 
43 von Bernd
21/11/2016 19:20 — email

Lieber Rolly Brings und Bänd.
das war wieder ein herrlicher Abend bei Fabeln auf Kölsch. Die kölsche Sproch, egal ob gesprochen oder gesungen und auch eure Kunst an den Instrumenten sowie das gemeinsame Singen und Lachen, waren mal wieder Balsam für Herz und Seele. Ich freue mich auf nächstes Jahr.
Liebe Grüße
Bernd Schönenborn

 

 
44 von Marianne W.
20/11/2016 18:11

Sehr geehrter Herr Brings,
liebe Bänd,

spät erst habe ich Gelegenheit, mich auf diesem Wege bei Ihnen für das ergreifende Konzert anlässlich der Reichspogromnacht 1938 in der Piazzetta des Historischen Rathauses zu Köln zu bedanken.
Welch eine geniale Idee, mit der von Ihnen vertonten Poesie des Itzik Manger zu erinnern und zu mahnen.
Wie ein Echo aus der ermordeten und vernichteten Welt des osteuropäischen Judentums erreichten die gesungenen und gespielten Gedichte dieses Lyrikers mein Herz und meine Phantasie.
Auf dem Weg zurück nach Düsseldorf fühlte ich mich angenehm "trunken" von diesem Konzert.
Ohne Ihnen, Herr Brings, nahe treten zu wollen, bin ich überzeugt, dass Sie "ein Zwillingsbruder im Geiste" von Itzk Manger sind.
An diesem Abend haben Sie und Ihre Bänd mit den Worten Itzk Mangers zu uns gesprochen.
Ich kenne aber auch Ihre eigenen Worte, wenn Sie
"David", "El-DE-Huus", "O puro rom", "Edelweißpirate" und viele andere Lieder mehr singen - zwar auf Kölsch, dennoch mit derselben Flamme!

Da kann ich nur danken und sagen: Ein Glück, dass es Lyriker wie Manger und Sie gibt angesichts der heutigen Zeiten.

Ich grüße Sie aus der verbotenen Stadt und wünsche Ihrem Projekt "Dunkelgold" viel Publikum.

Marianne W. (Jahrgang 1949)

 

 
20/11/2016 17:39 — email

Das Wort hat doch noch Macht!
Fabeln auf Kölsch: wir möchte herausstellen, dass neben der Botschaft die Virtuosität der Musik, die schönen Gesangs- und Sprechstimmen und der tolle Humor uns einen genussreichen Abend geschenkt haben.
Dafür einen Großen Dak, auch von DOMINO!

 

 
46 von M. Führmann
19/11/2016 10:28

Lieber Herr Brings,

aufmerksam habe ich nach Ihrem wunderbaren Konzert "Dunkelgold - Rolly Brings & Bänd spielen Itzik Manger auf Hochdeutsch", das Sie am 9. November 2016 anlässlich des Tages der Reichspogromnacht 1938 im Historischen Rathaus zu Köln gegeben haben, die 3 Kölner Zeitungen (KSTA / KR / EXPRESS) gelesen.
Nirgendwo ein Echo; kein Bericht über diese in der jüngsten Kölner Geschichte einmalige Veranstaltung.
Von unserer Oberbürgermeisterin Henriette Reker eingeladen und würdig begrüßt, haben Sie und Ihre "Bänd" eine lebendige, lebensvolle Erinnerung an diese ermordete, geschändete und unwiederbringlich ausgelöschte Welt des osteuropäischen Judentums gestaltet und erweckt, die Kopf, Bauch und Herz erreicht hat.
Und keine der 3 Stadtzeitungen berichtet darüber!
Dafür aber mit Fotos illustrierte Berichte über sogenannte PPromis aus Karneval, Funk und Fernsehen - bis zum Überdruss!
Dabei waren diese 3 Stadtzeitungen wohlinformiert - und haben sogar vorher auf Ihr wunderbares Konzert hingewiesen!
Diese Berichtskultur (oder Strategie) verstehe ich nicht:
Eine Kölner Band veranstaltet ein Gedenkkonzert, das es so noch nie in Köln gab, im Kölner Rathaus - und keiner berichtet darüber.

Wenigstens in Ihrem Gästebuch (in dem sich erfreulich viele Menschen zu Ihren Aktivitäten, Lesungen und Konzerten äußern und Ihnen danken) will ich Ihnen und Ihrer "Bänd" für das Itik-Manger-Konzert am 9. Nopvember 2016 danken.

Diesen Abend werde ich mein Leben lang nicht vergessen.
Danke! Danke! Danke!

Ihr M. Führmann

 

 
47 von Lydia Jansen
19/11/2016 10:14

Lieber Rolly,
gestern im Dünnwalder Gürzenich hattest du wieder ein absolut aufmerksames Publikum. Aufmerksam, weil alle konzentriert zugehört haben. Der Abend gestern galt dem jiddischen Lyriker Itzik Manger - "Dunkelgold". Du hast uns einen Einblick in die jiddische Kultur gegeben und alle in den Bann genommen. Sehr schnell wurde allen die Aktualität bewusst. Schön, dass Du den Lyriker Itzik Manger entdeckt hast. Wir empfehlen allen dieses Programm von dir und der Band zu besuchen.Danke.
Wir freuen uns euch nächstes Jahr wieder im Dünnwalder Gürzenich begrüßen zu dürfen.
Herzliche Grüße
Lydia Jansen
2. Vorsitzende des
Förderverein Jugendheim St. Hermann-Joseph

 

 
48 von Rita Buchwald
18/11/2016 22:50

Leev Rolly Brings Band,

ich möchte mich ganz, ganz herzlich für den tollen Abend bei Pütz-Roth bedanken. Auch der fünfte Besuch bei Euch bestärkt mich, auch das nächste Mal wieder dabei zu sein. Ihr lasst einen den Alltag und die Sorgen vergessen. Die kölsche Sprache wird von Euch in so einer tollen Form vorgetragen, dass ich immer wieder begeistert bin. Vielen, Vielen Dank für diesen wunderschönen Abend!
Liebe Grüße bis zum nächsten Mal
Rita Buchwald

 

 
18/11/2016 20:03 — email

Lieber Rolly Brings und die wunderbare Band,
danke für Die Lieder, die Musik und die Lesungen.
Der Text: Gib Alarm! hat mich besonders berührt.
Dieser Aufruf richtet sich an unsere Gesellschaft,
unser Umfeld, das möchte auch ich weitergeben. Mit meiner Berufung als Malerin werde ich den Verein Domino unterstützen und möchte mit Farben Freude, Zuversicht und Trost geben.
Auch das Konzert im Rahmen des Sommerfestes war schön, beruhigend, besinnlich, aber auch ein Pfad
zurück ins Leben mit Erinnerungen an das Kölner Brauchtum,welches viele Jahre im Herzen meines Ehemannes Wolfgang Letzel schlug, jedoch nicht auf die konventionelle Art, sondern für die Freude
am Leben mit bunten Farben, Witz und Leichtigkeit.
Danke für alles,
Sabine Letzel

 

 
50 von Helmut Klein
18/11/2016 16:50 — email

leven Rolly Brings un Bänd.
Vielen Dank für dä schöne Ovend bei Pütz-Roth.
Et jov wie immer jet ze laache, jet ze schmundzele und jet zum nodenke.
Maat wigger su, denn mir möte jän widderkumme.
vill Größ
vom Gilla, dem Bernd und dem Helmut

 

 
51 von Petra Bauchmüller
18/11/2016 15:04

Lieber Rolly, wieder einmal danke für einen schönen Abend, der unserer DOMINO-Arbeit in vielerlei Hinsicht förderlich ist: natürlich finanziell, na, so natürlich ist das ja nicht. Dann als Merkposten in der Öffentlichkeitsarbeit, damit wir nicht zwar gut, aber im Verborgenen vor uns hinkrautern. Und dann natürlich für die Seele, die gerne zu dieser dunklen Zeit ein wenig aufgepäppelt werden darf. Wir geben es ja an die Kinder weiter...Vielen Dank dafür! Und das Lied von dem Wiev us Frechen ist weiterhin mein Lieblingsstück!

 

 
52 von Melanie Elvers
18/11/2016 12:36 — email

Lieber Rolly! Wie gestern Abend versprochen, auch ein Eintrag von mir im Gästebuch! Nachdem ich mit meinen Kindern im Sommer schon das Vergnügen hatte euch zu hören, war es ein Muss gestern Abend die Fabeln op Kölsch zu hören! War sehr schön! Meine Mädels waren zwar traurig, weil sie große Fans sind seit dem Sommer, aber ich soll dich schön grüßen! Wie ich dir in der Pause erzählt habe, ihr Lieblingsspruch seit Sommer: Ibben dibben dabb, nävve dä Kapp, ene mene mutz, usjefutz ;-)
Liebe Grüße, Melanie

 

 
53 von Birgit und Klaus Kösters
18/11/2016 12:03

Lieber Rolly Brings, liebe Band-Mitglieder,
wir hatten gestern eine schönen, amüsanten Abend
bei "Fabeln auf Kölsch". Es war unsere 3. Veran-
staltung mit Euch und es dürfen ruhig viele, viele
folgen.
Herzlichst Birgit und Klaus Kösters

 

 
54 von claudia judith szombathy
18/11/2016 11:52 — email

Hellgold:gestern,17.12. Ein "Okay." Das war das Versprechen.Ein fröhliches "Klar, wird gemacht," auf die Bitte, sich innen mal klar zu werden.....Auf solch einer "Innen-Seite" etwas einzutragen, das widerum "von innen" spricht.
Hier also ist: Ein-Lösung.
Lieber Rolly Brings. Mit den Bewohnern der von mir gegründeten Alten-WG bin ich zu euch gekommen, gestern abend. Meinen Beitrag der "Arbeit für ein gemeinschaftliches DaSein" (Gründung einer AltenGemeinschaft in meinem Haus mit privaten Mitteln zum Zwecke eines ANDEREN Zusammenlebens)fühle ich in DEINEM Beitrag widergespiegelt. Fühle mich getröstet und angesprochen, wie man heute so schön sagt: voll angeschlossen. Sehe die leuchtenden Augen des als "dement" abgeschobenen 81-jährigen Alfons, der in Kölle aufgewachsen ist. "Jedes Wort verstanden, jedes Wort im Herzen!", sagt er um viertel-nach-12, als ich ihm mit Kuss "Gute Nacht!" sage. Zuerst wollte er gar nicht mit. ("Wo bringt ihr mich hin?") Ja, wohin. Das ist die Frage. Und so war der Abend- wieder einmal!!!- eine große wunderbare Reise. Eine Reise ins MENSCH-Sein, ins ECHT-Sein, in "dat, wat uns ausmacht", in das, was verbindet. In diesem Gäste-Buch bin ich euer Gast. Das ist ein Privileg. Wer seinen Gaststatus kennt, kann sich dankbar hingeben in das, was der Gastgeber anbietet. So ist es mit der Sprache, so ist es mit den Ritualen. Es wäre so schön, wenn dies uns Menschen wieder bewußt werden kann..zum Beispiel durch dein Dasein, Rolly. Dies alles ist zum Leben erwacht, bekommt eine Stimme, einen Klang, eine Farbe.Es menschelt. Nicht viel Aufhebens und doch: ein Wohlfühlgefühl ganz tief innen drin. Dank auch an David Roth, der, unter Rollys väterlich strengem Blick, sichtlaich Mut bekommt, dem väterlichen Lächeln plötzlicht verraut: seinen eigenen Stil zeigen! Klasse! Verbunden und doch: anders. Voll ins JETZT! Sein Vater lebt nicht mehr unter uns- doch war der Abend getragen von alt-väterlicher Energie: für uns alle! Getragen von Freude, Wärme, Empathie, Witz, Weisheit, Demut, auch der Lust des Lebens mit all seinen Fallen, die zugeleich ein Fallen bedeuten in Dunkelheit und Erfahrung. Eine Art des VORAN-GEHENs durch den "Alten": eine Säule der Kraft...Ja, wir wollen ihn,den Alten, wir meistern ES, das Alter. Er wird jetzt schon vermisst, wie er IST. Das Sterben wird verschoben: auf "morgen", irgendwann. Hoffentlich ist der Weg naoch lang, und wir können ihm noch lange zuhören.Es wird dringend gebraucht: sein Wort. Es ist nicht nur ein Wort- es ist die Stimme der Gemeinschaft, die vom ICH zum WIR geworden ist. Danke, Rolly.

 

 
55 von Hei
18/11/2016 11:01 — email

"Fabeln auf Kölsch" Gestern bei Pütz-Roth
" Et wor en Dud Jod Sach "

 

 
56 von Hei
18/11/2016 10:58 — email

 

 
57 von Edith Becker
18/11/2016 10:23

Lieber Rolly und liebe Bänd,
Wie schon in den letzten 3 Jahren wieder ein wunderschöner Abend.
Herzlichen Dank dafür und auf viele Jahre mehr.
Herzlichst E.B.

 

 
58 von David Roth
18/11/2016 09:46 — email

Lieber Rolly, lieber Benjamin Brings,
liebe Bändmitglieder Wolfgang Klinger, Helmut Kraus und Klaus Strenge,

wir möchten uns auch hier in eurem Gästebuch noch einmal von Herzen bedanken für den schönen Abend, den ihr uns und unseren Gästen in unserem Hause zu Gunsten des Vereins DOMINO geschenkt habt. Mit euren Liedern und Texten habt ihr uns wieder tief berührt, uns nachdenklich und fröhlich gestimmt. Eine so besondere Stimmung, die uns hoffen lässt, dass ihr auch nächstes Jahr wieder zu uns kommt.

David Roth
Hanna Thiele-Roth
und Mitarbeiter von Pütz-Roth

 

 
59 von Jutta Reda
18/11/2016 09:39

Hier mein gestern Abend versprochener Eintrag ins Gästebuch :-) :Danke für den inspirierenden Abend gestern bei Pütz und Roth. Die zum Teil sehr alten Fabeln waren exzellent arrangiert, gesprochen und gesungen und das astreine Kölsch öffnet mein Herz.Noch dazu: mein Lieblingslied seit vielen Jahren "Jev Alärm". Ich freue mich auf "Dunkelgold".

 

 
60 von Potes
18/11/2016 08:53

Nachdem wir gehört haben, dass Rolly Brings und Bänd wiedeer bei Pütz Roth auftreten, haben wir uns sofort wieder Karten gekauft, da wir bereits in den letzten 2 Jahren das Vergnügen hatten. Auch diesmal war es wieder ein super Abend. Es waren die auf Köln vorgelesenen und gesungenen Lieder und Texte. Die Lieder luden immer wieder zum mitsingen ein. Es war einfach ein toller Abend. G. Potes