Rolly Brings

Wenn ihr Zeit habt schaut doch mal in meine alten Gästebücher

 Archiv Gästebuch

 

 


Bitte tragt euch ein. (Felder mit * sind Pflichtfelder)
 


versteckt
als

Captcha

 

 

 

 

 

 

 

<< < 1 2 3 4 5 > >>
 
 
 

 
21 von Manfred Grimm
24/10/2017 10:10 — email

Lieber Rolly,

der Auftritt mit Deinem Sohn Benjamin mit dem neuen Programm "Vater & Sohn" in unserem Dünnwalder Jugendheim ist wieder SUPER angekommen. Recht herzlichen Dank für für Eure lange und kräftige Unterstützung für Eure eigenen sozialen Projekte und auch für unser "Dünnwalder" Anliegen zum Erhalt dieses Jugendheims in der Von-Diergardt-Straße.
Wir freuen uns schon auf Eure nächsten Auftritte wieder hier in Dünnwald.
Manfred Grimm
Verein der Freunde und Förderer St. Hermann-Joseph zu Köln-Dünnwald e.V.

 

 
22 von Lydia Jansen
22/10/2017 14:03 — email

Lieber Rolly,
am Freitag, 13.10.2017 waren Benjamin und Du mit dem Programm "Vater und Sohn op Kölsch" bei uns im Jugendheim in Köln-Dünnwald. Du sorgst wieder dafür, dass Erich Ohser, bekannt unter dem Pseudonym E.O. Plauen, nicht vergessen wird. Auch hier haben die Nazis ein Menschenleben zerstört. Danke, dass Du diesen Menschen wieder Deine Stimme gibst. Danke, dass Du Dich immer wieder solcher Projekte annimmst. Benjamin und Du haben "Vater und Sohn" wieder lebendig werden lassen. Wir haben viel gelacht und geschmunzelt. Danke auch dafür. Anschließend hast Du uns auch noch Deine Klassiker zum Besten gegeben und alle haben kräftig mitgesungen
Es war ein sehr schöner Abend. Wir, der Förderverein des Jugendheims in Köln-Dünnwald freut sich Euch beide wieder nächstes Jahr im Jugendheim begrüßen zu dürfen.
Vielen Dank für Dein Engagement.
Ganz liebe Grüße aus Dünnwald vun der Schäälsick!
Lydia im Namen des Fördervereins Jugendheim St. Hermann-Joseph.

 

 
23 von Schneider
20/10/2017 13:17 — email

Lieber Rolly & Benjamin Brings,
Ihr Konzert am 1. Oktober 2017 auf der 100-Jahr-Feier des Westfriedhofs hat mir gut gefallen. Ihre Musik: dem Anlass angemessen, angenehm anzuhören, Ihre Texte: passend, mit Tiefgang, zum Nachdenken. Authentisch, weil Sie sich mit dem Westfriedhof verbunden fühlen. Ich bin nicht kölsch-fest, deshalb war es gut, die Texte währenddessen nachlesen zu können. Danke für dieses schöne Erlebnis!

 

 
24 von Roswitha und Hermann Kammler
19/10/2017 18:59 — email

Leeve Vatter, leeve Son, et wor widder shön. Vielen Dank för de ärch staatse Nommedach am 15.10.2017 bei der Domenikaner. Mer woren jetzt dat 3. Mol dobei, un et wor emme direktemang staats. Domet beim nächste Ens jet mie do sin, fange me jetz alt an, all Lück mobil zo maache. En schön Zick, die Zwei met dem Drohtesel

 

 
25 von Birgit Weihbrecht
18/10/2017 18:16

Liebe Brings Father and Son, euer Konzert auf dem Westfriedhof war ergreifend und schön. Ein wunderbare Auswahl an Liedern und Erzählungen in einem Kölsch, dass man so nur noch selten hört - ich musste manchmal die Übersetzung anschauen!
Weiter so, solche Werke braucht der Mensch!

 

 
26 von Hellenbrand
17/10/2017 19:45 — email

Super klasse Lieder auf der 100-Jahr-Feier Westfriedhof! Die Liedtexte passten perfekt zum Thema.

 

 
16/10/2017 23:54 — email

Hallo Rolly, ich bins ... dat Wiev vum Ihrefeld ,
euer Auftritt in Siegburg hat viele positive Spuren hinterlassen. Du kamst authentisch rüber, hast berührt, etwas bewegt und uns besonders im zweiten Teil lachen lassen, was manch einem Besucher wichtig war: mal für ein paar Minuten vergessen was passiert ist. Gerne noch ein weiteres Lied im Frechener Platt ;-) Ich hoffe, dass wir, der Verein, noch oft etwas mit dir planen können. Vill jröss an ding bessere Hälfte

 

 
28 von Michael Deutschland
16/10/2017 13:49 — email

Lieber Rolly, lieber Benny,
trotz des fantastischen warmen Herbstwetters haben am 15. Oktober einviertel-hundert Menschen im Saal unseres Klosters den "Fabeln auf Kölsch" begeistert gelauscht,mitgesungen und zugunsten des Jugendcafés BUGS in unserer Nachbarschaft gespendet! D A N K E !! Es war wieder F A B E L -haft !!! "Wo der Has jeheck es, do kütt e jään widder" - das hofft in Vorfreude Ühre ahle Veedels-Nohber Pater David Michael Kammler / Prior der Kölner Dominikaner (op Latäng: "domini- canes" = "Hunde des HERRN") Böckderöck-wau-wau

 

 
29 von Günter Langen
15/10/2017 20:01 — email

Lieber Rolly und Benjamin,
das Konzert am 12.10.2017 in Siegburg klingt immer noch bei mir nach. Eure "Bodenständigkeit", die mir durch eure Texte präsentiert wurde, das Leben auf den "Punkt" bringen und das wesentliche herausstellen, hat mir gut gefallen. Danke!!!
Ich wünsche euch viele gute Jahre und dabei viele Zuhörer.

 

 
30 von Giesela De Coninck
15/10/2017 15:40 — email

Sehr geehrte Familie Brings,

ich habe am 12.10. 2017 im Museum in Siegburg zum ersten Mal eine Veranstaltungen von Ihnen besucht.
Und ich muss sagen, danke für den wunderschönen Abend.
Ich gebe zu, das ich bei zwei Liedern der ersten Hälfte Ihres Programms (MI Kind + Trone ) ich leider an meine eigene Situation erinnert wurde und mir kamen zum ersten Mal seit langem wieder Tränen. Auch danke hier für.
Und schön das ihr die Übersetzungen für eure Lieder gleich mitgeliefert habt, denn mein Mann war lange als Soldat der belgischen Armee hier in Deutschland stationiert. Aber Kölsch in seiner Urform, damit hat er doch ein Problem.
Ich wünschen Ihnen beide weiterhin Erfolg und eine gute Zeit
Giesela De Coninck

 

 
31 von Stefanie Kernenbach-Stump
13/10/2017 23:47 — email

Seit gestern Abend war ich immer wieder auf Eurer Seite und habe überlegt, was ich schreiben könnte. Es sind einfach zu viele Gedanken, um sie in Worte zu fassen. Ich danke Euch auf jeden Fall für die Art und Weise, mit dem Thema umzugehen. Deine warme, einfühlsame Art hat es leicht erträglich gemacht.
Auch ich hätte Benjamin gerne “gesehen“. Aber vielleicht hatte er seine Gründe.
Ich finde es fantastisch, wie Ihr die Musikalität in Eurer Familie auslebt. Ich wäre gerne Teil eines solchen Familienevents, wenn Ihr zusammen Musik macht... ein Traum
Ganz liebe Grüße
Steffi

 

 
13/10/2017 18:17 — email

Lieber Rolly, es war zum Heulen schön! Herzlichen Dank an Papa und Sohn für den tollen gestrigen Abend! Meine Mama (Jahrgang 1920) und mein Papa (Jahrgang 1902) haben bestimmt vom Himmelspöözje zugesehen! Liebe Grüße aus Siegburg Mathias. P.S. Lieber Rolli, ich denke, wir sehen uns bald wieder!

 

 
33 von Grit La Baume
13/10/2017 17:16 — email

Lieber Rolly!
Herzlichen Dank für diesen bewegenden Abend in Siegburg! Diese ernsten Themen so persönlich und musikalisch auf Kölsch zu präsentieren, ist euch beiden wunderbar gelungen! Ich weiß, wovon ich rede, ich habe meinen kranken Mann sieben Jahre lang gepflegt und nun begleite ich Menschen im Hospiz auf ihrem letzten Weg. Macht weiter so! Dat tut so jut!
Herzlich
Grit

 

 
34 von Susanne
13/10/2017 14:25

Lieber Rolly,
vielen, lieben Dank für den schönen Abend gestern im Stadtmuseum in Siegburg. Unterhaltsam, nachdenklich machend, lustig, kurzweilig... Meine Güte, was seid Ihr für eine musikalische Familie, toll!
Und auch einen ganz persönlichen Dank für die Übersetzung, ich werde fleißig Vokabeln lernen!
Zwei kleine Anregungen habe ich noch:
Es wäre schön gewesen, an einem kölschen Abend auch ein Kölsch trinken zu können, das wäre doch eine Frage beim Veranstalter wert, oder? Und ich hätte Benjamin gerne einmal „gesehen“. Die Augen blieben leider verborgen.

Lieben Gruß
Susanne

 

 
35 von Anneliese Thelen
13/10/2017 10:35 — email

Hallo ihr Beide,
ich hab gestern einen sehr schönen Abend in Siegburg mit Euch verbracht, es war sehr ehrliche Musik und vor allem die kleinen Geschichten Eurer Familie fand ich sehhhr schön. Weiter so!!!!
Danke und liebe Grüsse Anneliese aus Siegburg

 

 
36 von Rüdiger
13/10/2017 10:11

Lieber Rolly Brings,

Ihr Konzert "Memento mori - Ein kölscher Totentanz" im Stadtmuseum Siegburg gestern geht mir nicht aus dem Sinn und aus den Ohren.
Ich habe Ihr Programm in den letzten paar Jahren mehrmals erlebt, aber dieses Mal haben Sie und Ihr Sohn Benjamin es geschafft, auch die ermordeten Juden, Zwangsarbeiter, Roma und Sinti sowie auch die widerständigen Jugendlichen der Edelweißpiratengruppen in die Trauer und das Nicht-Vergessen-Wollen einzubeziehen.
Wunderbare Texte zu wunderbarer Musik - ich muss gestehen, mir sind als altem Mann manchmal die Tränen gekommen.
Aber auch Erlösung brachte Ihr Programm: Herrlich, wie bei den Liedern wie >IbbendibbendappVom alten Weib aus Ehrenfeld< und >Dem Teufel und dem Weib aus Frechen< die kölsche Seele lachen und tanzen kann.
Ein Konzert wie das wirkliche Leben - von tiefer Trauer bis zum himmelhohen Jauchzen.

Danke!

 

 
37 von Roswitha Kühn
13/10/2017 00:09 — email

Lieber Rolly,
Dir und Deinem Sohn nochmals von Herzen "DANKE"
für diesen wunderbaren lebendigen Abend, mit all den persönlichen Liedern und Geschichten rund um unsere Endlichkeit. Mit soviel Herz und Verstand den Totentanz zu erleben, "het jotjedon".
Walter und ich freuen uns auf ein Wiedersehen,
auch vielleicht wieder für unseren Verein (TOD&LEBEN e.V.).
Bis dahin alles Gute und Liebe mit herzlichen Grüssen aus Siegburg von Roswitha und Walter.

 

 
38 von Bella
12/10/2017 19:04 — email

Sehr geehrter Herr Brings,
wir haben uns in Windeck bei der Veranstaltung kennengelernt.

Bezüglich unseren eventuellen Auftritt am 10.11 in Köln, beim Gedenken an die Edelweisspiraten ist folgendes zu berichten :

Leider ist ein Teil des Ensembles anderweitig verpflichtet, ich kann aber mit dem Akkordeonspieler Daniel Marsch ein Paar Lieder auf jiddisch singen - welche das sind, können wir noch besprechen.

Wir würden uns freuen, bei diesem Gedenktag aufzutreten, um die Sache zu unterstützen - wie auch 2016 beim Auftritt beim Edelweisspiratenfest.

Ich maile noch einen Link zu unserem letzten Video in Youtube.

https://***youtube.com/watch?v=PYsam4EMjtY

Herzliche Grüsse

Bella Liebermann und Ensemle Kol Cole
(Webseite: KolCole.de)

 

 
39 von Bella
12/10/2017 19:01 — email

Sehr geehrter Herr Brings,
wir haben uns in Windeck bei der Veranstaltung kennengelernt.

Bezüglich unseren eventuellen Auftritt am 10.11 in Köln, beim Gedenken an die Edelweisspiraten ist folgendes zu berichten :

Leider ist ein Teil des Ensembles anderweitig verpflichtet, ich kann aber mit dem Akkordeonspieler Daniel Marsch ein Paar Lieder auf jiddisch singen - welche das sind, können wir noch besprechen.

Wir würden uns freuen, bei diesem Gedenktag aufzutreten, um die Sache zu unterstützen - wie auch 2016 beim Auftritt beim Edelweisspiratenfest.

Ich maile noch einen Link zu unserem letzten Video in Youtube.

Herzliche Grüsse

Bella Liebermann und Ensemle Kol Cole
(Webseite: KolCole.de)

 

 
11/10/2017 10:16 — email

Lieber Rolly, lieber Benjamin! Ein Wunschkonzert zu meinem beruflichen Abschied- wunderbar gelungen!!! Und das, obwohl Ihr in Düsseldorf aufgetreten seid. Respekt dafür, aber nicht nur dafür: es war eine wunderbare Präsentation von ja eher unbekannten Gedichten Heinrich Bölls. Rollys engagierte sehr persönliche Einführung in die Texte und die wichtigen Verweise auf das aktuelle Geschehen, grossartig! Danke für diesen bewegenden , intensiven , klugen und musikalisch schönen Auftritt. Ein großes Erlebnis.